Pastoren im Berufspraktikum

Die Tätigkeit als Pastorin oder Pastor in der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten beginnt mit einem Jahr der praktischen Einarbeitung in den Beruf. Dabei werden die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von einer Mentorin oder einem Mentor begleitet (siehe Mentoring). Die Ziele in diesem Jahr sind:

  • Erleben, wie erfahrene Pastoren leben und arbeiten
  • Den erfahrenen Kollegen beobachten und ihm Feedback geben
  • Sich selbst als vom erfahrenen Kollegen beobachten lassen und Feedback erfahren
  • Eigenverantwortlich handeln und mit dem erfahrenen Kollegen auswerten
  • In der Selbstreflektion, Eigenverantwortung und  Selbstständigkeit wachsen
  • Begabungen und Defizite erkennen und darauf professionell reagieren
  • Die eigene Berufungsgewissheit als Pastor festigen, bzw. den zukünftigen Werdegang klären 

Die Tätigkeit als Pastor/Pastorin im Praktikum dauert in der Regel ein Jahr.
Nach etwa einem halben Jahr findet eine Zwischenbewertung und nach einem Jahr eine Abschlussbewertung des jungen Mitarbeiters statt (möglichst als 360°Bewertung). Noch während des ersten Berufsjahres nehmen die neuen Pastoren an einem Assessment teil. Somit erhalten die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während ihres ersten Berufsjahres ein vierfaches Feedback: das fortlaufende Feedback im Mentoring; die Zwischenbewertung; das Feedback im Assessment; die Abschlussbewertung.
Zu Beginn der neuen Tätigkeit findet ein „Einführungstreffen“ der neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt. Die Zeit des Praktikums endet mit einem 10tägigen Abschlusslehrgang.
Über die weiteren Anstellungsmodalitäten entscheidet der zuständige Landesausschuss der anstellenden Dienststelle.
Die Bewerbung für eine Mitarbeit in der Freikirche erfolgt in der Regel während der letzten beiden Semester des Studiums bei den deutschen Verbänden der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland. Neben den akademischen Leistungsnachweisen gehören ein Lebenslauf und eine persönliche, schriftliche Reflexion über die eigene Motivation für den Beruf des Pastors sowie das schriftliche Feedback der Hochschuldezenten zu den Bewerbungsunterlagen.
Die Anstellung im Praktikum wird von den jeweiligen Verbänden beschlossen. Ort und Beginn der Tätigkeit wird von den Ausschüssen der Landeskörperschaften der Freikirche geregelt.

Nach Beendigung des Praktikums ist eine Teilnahme an der RPI Ausbildung verpflichtend. Diese sollte bis zur Ordination abgeschlossen sein.